Supervision


Supervision ist die begleitende Reflexion von Erfahrungen, Fragestellungen und Konflikten in der beruflichen Arbeit; sie dient der Qualitätssicherung.

Sie gehört zum professionellen Self-care und bietet die Chance, Prozesse beruflichen Handelns aus einer anderen Perspektive zu beobachten und zu analysieren.

Supervision bietet sich an als Fallsupervision, um für die Arbeit mit Klienten Unterstützung, Klarheit und Sicherheit zu bekommen.

Teams können durch Supervision für ihre Zusammenarbeit und bei aktuellen Konflikten neue Anstöße und Ideen erhalten.

Das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten wird wiederhergestellt  und die  Handlungskompetenz gestärkt.

Supervision ist eng an den beruflichen Kontext gebunden und zielt nicht auf psychotherapeutische Interventionen ab.

Grundprinzipien systemorientierter SV sind:

  • die Supervisanden sind Experten ihrer Arbeit
  • vorhandene Ressourcen werden aktiviert
  • neue Perspektiven und Handlungsweisen werden eingeführt
  • autonome Selbstorganisation wird ermöglicht
  • die Reflexionsfähigkeit des Systems in Bezug auf sich selbst und seine Umwelten wird erhöht
  • die Arbeit ist ziel- und lösungsorientiert.